communale oö logo  
Eferding
2022
Kunst &
Kultur neu
erleben

communale SPHÄRE

Kuration: Julia Ransmayr

Als Teil der communale bildet die communale sphäre ein neues multidisziplinäres Format, das als umgebende Hülle, Künste, Disziplinen, Alltagsräume und Menschen verbindet. Performative Narrative sind in zeitgenössischen Kunstformen nicht mehr nur an Körper gebunden. In der communale sphäre finden neben Arbeiten mit Performer:innen auch installative Formate und Projekte statt, denen auch ein musikalischer Zugang zugrunde liegen kann und die immer von einer gewissen Dauer geprägt sind. Ein spezieller Fokus wird auf Zwischenräume gelenkt. Der Übergang von einer sphärischen Schicht zur anderen – von Alltags- zu Kunstraum ist zentral, Formate, die nicht eindeutig einer Disziplin zuordenbar sind, werden im Vordergrund stehen. Der Dialog zwischen Ereignissen aus der Erlebniswelt Eferdings korrespondierend mit Kunstprojekten und Künstler:innen wird in vielen Ebenen der sphäre vorherrschen.

Auch bei der Kuration des sphäre-Programms war das communale-Motto „Identität“ prägend. Identität verortet, ist aber auch fluide und mit Zuständen verbunden. Die erste Frage war daher: an welchen alltäglichen Orten zeigt sich mitunter die Identität einer Stadt und Gemeinschaft? communale sphäre setzt solche Orte mit künstlerischen Arbeiten in einen Dialog. Ausgehend von den Fragen: Welche Orte besucht man? Wie prägen diese Orte— wie beeinflussen, ja konstituieren diese Orte meine/unsere Identität? Was erzählen diese Orte über uns? Wie fühlt sich dieser Ort an? Wie hört er sich an? Mit wem teilen wir diese Orte? Schreibt Kunst ihnen eine neue Identität ein, und zeigt eine andere Perspektive auf das mir Bekannte und Vertraute. So zeichnet die communale sphäre ein Programm, dessen künstlerische Arbeiten sich zudem selbst auf unterschiedlichen Ebenen mit dem Thema „Identität“ auseinandersetzen. Bei Hanneke Paauwe („Ein Bettchen von Trost“) begegnet man in seinem jeweiligen Tempo Geschichten aus der eigenen Biografie und damit ganz wörtlich sich selbst. In der Arbeit „This is where we draw the line“ steht die Frage der Verbindung und Gemeinschaft im Zentrum. Katharina Senk beschäftigt sich mit Körperbildern der Zukunft.

super[human] communale Version

Tanz, Performance mit Katharina Senk (A) | Yuria Knoll (A) | Iris Omari Ansong (A) | Maartje Pasman (NL/A)

TERMINE:

29. Juli 2022 | 19:00 - 19:45 Uhr
30. Juli 2022 | 20:00 - 20:45 Uhr
31. Juli 2022 | 10:30 - 11:15 Uhr


WO: Bräuhaus Eferding im Innenhof, Bräuhausstraße 2, 4070 Eferding (bei Schlechtwetter im Saal)

THEMENSCHWERPUNKT:

KÖRPERBILDER / (IM)PERFEKTION in Kooperation mit dem Institut Hartheim

TERMIN:
29. Juli 2022 | 19:00 Uhr

 

WO: Bräuhaus, Innenhof

Bräuhausstraße 2, 4070 Eferding

 

This is where we draw the line

Tanzperformance mit Karin Pauer | Aldo Gianotti | Arttu Palmio | Paolo Monti

TERMINE:

09., 10. September 2022 | jeweils 19:30 Uhr

WO: Leerstand (ehem. Schlecker), Schmiedstraße 10, 4070 Eferding

Ein Bettchen von Trost

Interaktive Installation/Workshop von Hanneke Paauwe | HET LAB (Be) | ab 8 Jahren

TERMINE:

16., 17., 21., 23. September 2022 | 14:00 - 20:00 Uhr
18. September 2022 | 11:00 - 17:00 Uhr
19., 20., 22. September 2022 | 10:00 - 16:00 Uhr


WO: Leerstand (ehem. Schlecker), Schmiedstraße 10, 4070 Eferding

 

 

Pygmalion Nullpunkteins

Tanz/Performance mit Orgelmusik von Silke Grabinger | Jeremy Joseph | Fabian Rucker

TERMINE:

08. Oktober 2022 | 19:30 - 20:20 Uhr
09. Oktober 2022 | 10:30 - 11:20 Uhr

WO: Spitalskirche, Schiferplatz, 4070 Eferding